Tim O’Reilly … und mehr zum Web 2.0

Gefunden via Spreeblick

[ein] angenehm unromantischer Blick auf das was Web 2.0 ist und was nicht und wo es uns hinführen wird

… ein Interview mit Tim O’Reilly in der Berliner Zeitung, passt in meine kleine Reihe “Web 2.0 – Zweifler und Zyniker mit Zitaten zermürben

Theodore Sturgeon, wurde einmal daraufhin angesprochen, dass 95 Prozent der Science-Fiction-Literatur Schrott sei. Sturgeon antwortete mit einem Satz, der als Sturgeon’s Law bekannt wurde: “95 Prozent von allem ist Schrott.” 95 Prozent der PC-Software und auch 95 Prozent des Web 2.0. Ich bin außerdem ziemlich zuversichtlich, dass sich im Web 2.0 noch vieles verbessern wird. Wir sind mitten im Entwicklungsprozess. Gutes bleibt, Schlechtes verschwindet.

  1. “Man wird zu Napster gehen, nicht um Musik herunterzuladen, sondern einen neuen Stuhl. In frühestens zwei Jahrzehnten, oder? Nein, in fünf bis sieben Jahren wird das Normalität sein.”

    Die prophetischen Fähigkeiten von Tim O’Reilly in allen Ehern aber Stühle runterladen? In fünf Jahren? Muhahahaaaa!! 🙂

  2. Nun ja, Herr Pöhlmann, das habe ich ja auch nicht zitiert, andererseits kann ich mir durchaus Anwendungen für “Fab Labs” und Home Fabrication vorstellen, ich verweise da nur auf die Arbeiten von Neil Gershenfeld, den ich hier auch schon angesprochen habe … In der Regel wird es wohl auch nicht um das Runterladen (und 3D-Printing) eines Stuhls usw. gehen, sondern um das “Rezept”, d.h. das Schnittmuster, die CNC-Daten, den Bauplan etc. mit denen dann lokal vorliegende Rohmaterialien bearbeitet werden können.

    Ansonsten freue ich mich, dass ich über ihren Kommentar auf ihr Blog aufmerksam geworden bin!